shadow_left
Logo
Shadow_R
   
Gauversammlung des Schützengaus Schwabach-Roth-Hilpoltstein PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 12. März 2020
   Landesschützenmeister Kühn betont "Das gehört gefördert und nicht bestraft!"

Landesschützenmeister Kühn betont bei der Gauversammlung die Bedeutung des Schützenwesens für den sozialen Zusammenhalt
"Das gehört gefördert und nicht bestraft!"
Hilpoltstein
erstellt am 10.03.2020 um 18:11 Uhr
aktualisiert am 10.03.2020 um 21:49 Uhr
Hilpoltstein/Rednitzhembach - Mit etlichen Salven der Böllerschützen hat am Wochenende die Gauversammlung des Schützengaus Schwabach-Roth-Hilpoltstein begonnen.
   
Als sich der Qualm vor dem Rednitzhembacher Gemeindesaal verzogen hatte, ging es im Inneren wesentlich ruhiger zu. Wahlen, Ehrungen und Stellungnahmen zum Waffenrecht standen auf dem Programm.
Breiten Raum nahm die Verabschiedung von Gauschützenmeister Josef Grillmayer ein, der in seinem letzten Rechenschaftsbericht auf ein "sportlich erfolgreiches und an gesellschaftlichen Höhepunkten reiches Jahr" zurückblickte. Bei der Gausportlerehrung auf Burg Abenberg wurde zahlreiche Erfolge bei Bayerischen Meisterschaften, Deutschen Meisterschaft und Europameisterschaften gefeiert. Und sogar eine amtierende Weltmeisterin hat der Schützengau in Person von Petra Schwendner in seinen Reihen, wie Gausportleiter Andreas Schieb in Erinnerung rief. Beim Vergleichswettkampf der mittelfränkischen Schützengaue gab es just zum Ende der Amtszeit Grillmayers den ersten Sieg der Schwabach-Roth-Hilpoltsteiner Schützen.
Großer Wert werde im Schützengau auf die Ausbildung gelegt, betonte Grillmayer. Allein im vergangenen Jahr habe man 71 Teilnehmer für Lehrgänge in Sachen Waffenkunde oder ähnlichem verbuchen können. Die Mitgliederzahl im Schützengau beträgt derzeit 4432. Zu ihnen zählen auch die beiden neuen Schützenmeisterinnen Marion Hell (Kleinschwarzenlohe) und Sandra Weiß (Büchenbach).
Seine eigene Gauschützenmeisterzeit ließ Grillmayer alles andere als ruhig ausklingen. Rund 90 Termine nahm er im vergangenen Jahr wahr. Einen Überschuss in der Kasse vermeldete "dank einer sparsamen Gauverwaltung" der Schatzmeister Ralf Stein. So bleibt Geld, um in die Jugendarbeit zu investieren.


 Das neue Führungsquartett im Schützengau Schwabach-Roth-Hilpoltstein bilden Gauschützenmeister Dieter Emmerling, seine Stellvertreter Ralf Stein und Michael Kahr sowie Gausportleiter Andreas Schieb (oben, von links). Neben den Wahlen gibt es bei der Gauversammlung auch viele Ehrungen.

Deutliche Worte bei der Gauversammlung fand Landesschützenmeister Christian Kühn, der beklagte, dass schreckliche Ereignisse wie jene in Halle und Hanau dazu missbraucht würden, "das Schützenwesen in den Dreck zu ziehen. " Dabei trage genau jenes zu einem sozial orientierten Wertebewusstsein bei. "Extremismus und Rassismus haben bei uns keinen Platz! Wir schaffen sozialen Kitt - und das gehört gefördert und nicht bestraft! " So sagte es Kühn in Anspielung auf Forderungen, die Sportschützen zu entwaffnen und deren Heime zu schließen.
Erleichtert zeigte sich der Bundestagsabgeordnete Sebastian Brehm, dass das Tauziehen ums Waffenrecht nun aber erst einmal erledigt sei. In Gesprächen mit Innenminister Horst Seehofer habe "das Schlimmste verhindert werden können. " Wie sein Vorredner brach auch Brehm als Schützenbruder eine Lanze für die gesellschaftliche Bedeutung des Schießsports: "Wir tragen Verantwortung und leiten dazu an! "
Die folgenden Wahlen im Gau selbst gerieten fast zu reiner Formsache. Dieter Emmerling heißt der neue Gauschützenmeister, der bis dato als Stellvertreter fungierte. Dieses Amt bekleidet nun Ralf Sein, der zugleich Schatzmeister bleibt. Ebenso in die Stellvertreterrolle schlüpft Böllerschützenmeister Michael Kahr, Andreas Schieb wurde als Gausportleiter bestätigt - eine Funktion, die er zuvor schon kommissarisch übernommen hatte. Neu als Rundenwettkampfleiterinnen agieren Isabell Jennrich und Manuela Tabbenor.


Zahlreiche Ehrungen rundeten die Versammlung ab. Die Goldene Verdienstnadel des Deutschen Schützenbundes erhielten dabei Armin Batz (SG Allersberg), Jörg Miederer (SSG Büchenbach) und Gerdi Wilhelm (SSV Abenberg). Über die Ehrennadel in Gold des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) durfte sich Wolfgang Hofmann (Worzeldorf) freuen. Die Peter-Lorenz-Nadel in Silber wurde an Renate Distler (Kornburg), Ingeborg Eben, Werner Guttenberger und Karl Schmidt (alle SV Obermässing) verliehen. Die Verdienstnadel des BSSB gab es für Thomas Neubauer (Obermässing) und Norbert Wieser (Rohr). HK
Jürgen Leykamm