shadow_left
Logo
Shadow_R
   
Ehrenzeichen für Angelika Warnhofer PDF Drucken E-Mail
Montag, 17. Juli 2017
   Ehrenzeichen für Gaudamenleiterin Angelika Warnhofer

„Sie ist ein Phänomen“

Landrat Herbert Eckstein war ganz sicher. „So eine Ehrung hat es im Landkreis Roth noch nie gegeben.“ Dabei meinte er nicht die Art der Auszeichnung, sondern den Reigen der prominenten Gäste.
REDNITZHEMBACH — Für die Schützenfunktionärin Angelika Warnhofer hatten sich neben dem Landrat mit Jürgen Spahl aus Rednitzhembach und Helmut Bauz aus Büchenbach zwei 1. sowie mit Heinz Bieberle aus Roth ein stellvertretender Bürgermeister die Ehre gegeben.
Denn die 66-Jährige wohnt zwar in Büchenbach, wirkt aber als Mitglied des Zimmerstutzen-Schützenvereins seit 42 Jahren ehrenamtlich in Roth. Rednitzhembach bot den Rahmen für die Verleihung des Ehrenamtsabzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten. Dort traten immerhin 71 Schützinnen aus 16 Vereinen des Landkreises zum traditionellen Blumenschießen an.
Männer und Frauen gemeinsam
Angelika Warnhofer ist seit 1973 aktive Schützin in Roth, wo sie seit vier Jahre als zweite Schützenmeisterin die Geschicke der Zimmerstutzen-Schützen lenkt. Von 1975 bis 1993 war sie Mitglied im Vereinsausschuss. Im selben Jahr hat sie gleich zwei neue Ämter übernommen. Sie ist seither ununterbrochen Damenleiterin im Schützengau. Bis 2009 hatte sie dieselbe Funktion im Verein inne.
„In beiden Bereichen hat sie Pionierarbeit für ein selbstverständliches Nebeneinander von Männern und Frauen geleistet“, sagte Herbert Eckstein. „Es ist ihr Verdienst, dass das heute bei den Schützen als Selbstverständlichkeit wahrgenommen wird.“
„Zuverlässigkeit in Person“
Sie gelte als wunderbare Teamarbeiterin, werde als warmherzig, offen sowie humorvoll geschildert und packe überall mit an, so Eckstein. „Für mich ist sie die Zuverlässigkeit in Person und ein Phänomen: über lange Zeit die Routinearbeit auf sich zu nehmen und sich selbst dabei nicht zu wichtig zu nehmen. Damit lebt sie ehrenamtliches Engagement perfekt vor.“ Sportlich hat sich Angelika Warnhofer ebenfalls über Jahrzehnte hinweg auf verschiedenen Feldern bewegt. Ihren größten Erfolg hat sie mit dem Vorderladergewehr errungen. 2015 hat sie damit an der Deutschen Meisterschaft teilgenommen. Mit dem Luftgewehr und dem Kleinkalibergewehr hat sie ebenso an Meisterschaften und Ligawettkämpfen teilgenommen wie mit dem Bogen. Für ihren Einsatz ist sie bereits mehrfach ausgezeichnet worden, zuletzt 2016 mit dem Ehrenkreuz in Bronze des Deutschen Schützenbunds. Ferner besitzt sie die goldenen Ehrennadeln des mittelfränkischen, des bayerischen und des deutschen Schützenbunds.

 Gauschützenmeister Josef Grillmayer bescheinigte einer seiner wichtigsten Mitarbeiterinnen „eine immer sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“. Georg Seifert, Vorsitzender der Rother Schützen, kennt Angelika Warnhofer seit ihrem Eintritt in den Verein vor 44 Jahren. „Sie ist eine angenehme, rücksichtsvolle und kluge Person“, sagte Seifert. „Angelika Warnhofer ist perfekt. Ich kenne niemanden, der das Ehrenzeichen mehr verdient hätte.“

Zu den ersten Gratulanten gehörten die Mitglieder ihrer Familie. Gatte Karl-Heinz gilt als ihr umsichtiger und immer ansprechbarer Sekretär. Die Kinder Sven, Simone und Sandra waren erkennbar stolz auf die Mutter.
 
Geglückte Überraschung: Angelika Warnhofer im Kreis ihrer Gratulanten. Am Samstag erhielt die Büchenbacherin das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten.

Bericht und Foto: Robert Schmitt