shadow_left
Logo
Shadow_R
   
Abenberger Sportschützen ehren lMitglieder PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 11. Dezember 2022
   Abenberger Sportschützen ehren lMitglieder
Abenberger Sportschützen ehren langjährige und besonders verdiente Mitglieder
Foto und Bericht von Karlheinz Hiltl

Geehrte und Ehrende auf einen Blick (sitzend von links): Karin Seith, 1. Schützenmeisterin Gerdi Wilhelm, Marianne Endner, Marianne Börschlein, Helene Scheriau, 1. Bürgermeisterin Susanne König, Hans Endner. Stehend von links: Helmut Honold, Jakob Forster, Frank Freitag, Daniel Weigel, Bernhard Lugert, Wolfgang Scheriau, Peter Scheidel, Richard Gentele, 2. Schützenmeister Thomas Walther, Dominic Scheriau, Eugen Börschlein, Mathias Dötzer, Alexander Smirnov-Sommer, Reinhold Abel, Gauschützenmeister Dieter Emmerling.
ABENBERG (hi) – Spürbar erleichtert war 1. Schützenmeisterin Gerdi Wilhelm am Vorabend des zweiten Advent-Sonntages, dass sie nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder in einem vollbesetzten Schützenhaus die Mitglieder „ihres“ Sportschützenvereins Abenberg 1666 begrüßen konnte. Im Mittelpunkt standen die längst fälligen Ehrungen für 2020 und 2021 zusammen mit denen des aktuellen Jahres 2022, insgesamt 44. Deswegen war die vorweihnachtliche Feier zu Beginn auch bescheiden kurz.
Ein besonderer Willkommensgruß galt Abenbergs erster Bürgermeisterin Susanne König und Gauschützenmeister Dieter Emmerling, aber auch den Ehrenmitgliedern des Vereins, Marianne Börschlein, Bernhard Lugert, Herbert Mohr und Ehrenböllerer Jakob Forster sowie den aktuellen Schützenkönigen, Thomas Schneider (Luftgewehr), Thomas Walther (Pistole), Hans Endner (aufgelegt) und Dominic Zeiner (Jugend).  
König und Emmerling freuten sich über die Einladung und darüber, zusammen mit der Schützenmeisterin die Ehrungen durchführen zu dürfen. In Ihrem Grußwort beglückwünschte König den Verein zu dem Mut und die Entschlossenheit, die Maßnahme Modernisierung der Schießstände in die Wege zu leiten und auch umzusetzen. Gauschützenmeister Emmerling lobte den hervorragenden Verlauf des Umbaues und die Anerkennung der eingebrachten Leistungen der Mitglieder durch Ehrungen, was auch nicht immer selbstverständlich sei.
Geehrt wurden
-    für langjährige Vereinsmitgliedschaft (mit Urkunde und Nadel):
2020: 25 Jahre: Frank Weiler; 40 Jahre: Hans Jürgen Seith, Eugen Börschlein, Hans Endner.
2021: 10 Jahre: Carmen Gentele, Karin Seith, Maurice Heinloth; 25 Jahre: Alexander Köppel; 40 Jahre: Peter Scheidel; 50 Jahre: Bernhard Lugert.
2022: 10 Jahre: Daniel Böhm, Helmut Honold, Jan Pfaffenritter, Daniel Weigel; 25 Jahre: Frank Freitag, Christian Mitzam; 40 Jahre: Anja Dewald, Richard Gentele, Heinz Gerner, Franz Xaver Kratzer; 60 Jahre: Marianne Börschlein.
Böllerehrungen 2020: 10 Jahre: Alexander Smirnov-Sommer; 25 Jahre: Anneliese Seitzinger, Anja Dewald; 30 Jahre: Reinhold Abel, Jakob Forster, Heinz Kunkel.
2021: 25 Jahre: Frank Freitag; 30 Jahre: Richard Gentele, Gerdi Wilhelm.
2022: 35 Jahre (Gründungsmitglieder): Helmut Gentele, Peter Wilhelm, Heinz Gerner, Peter Scheidel, Klaus Kuhn.
-    mit dem Protektorabzeichen (Urkunde und Nadel, gestiftet von S. K. H. Herzog Franz von Bayern für besondere Dienste für den Schützenverein)
2021: Mathias Dötzer, Daniel Weigel, Dominik Scheriau
2022: Marianne Endner, Helene Scheriau, Thomas Walther.
Für alle Helfer am Umbau der Schießstände wurde im Jahr 2020 beim Bayerischen Sportschützenbund die Verdienstnadel „in Anerkennung“ beantragt. Weil nur drei in einem Jahr für einen Verein vergeben werden können, nahmen diese (mit Urkunde), stellvertretend für alle anderen entgegen: Hans Endner, Bernhard Lugert und Wolfgang Scheriau.
Nach den Ehrungen erfolgte die (Sach-)Preise für das Weihnachtsschießen. Die Gewinner waren:
Seitzinger-Pokal (Jugend): 1. Alexander Schneider
Landrat-Herbert-Eckstein-Pokal (für Luftgewehr): 1. Günter Domeier, 5,8-Teiler; 2. Frank Wechsler, 26,8-T.; 3. Thomas Schneider, 55,9-T.
Alfred-Höfling-Pokal (KK-Pistole): 1. Georg Dantonello, 89 Ringe; 2. Frank Freitag, 87 R.; 3. Thomas Walther, 85 R.
Dr. Memmert-Kanne (aufgelegtes Schießen): 1. Erwin Weidner, 19,7-Teiler; 2. Norbert Neusinger, 20,0-T.; 3. Hans Endner, 19,7-T.
Im Anschluss bedankte sich Schützenmeisterin Wilhelm für die während der Corona-Zeit erhaltenen Spenden von Mitgliedern, Gönnern und Banken, sagte Dank ihrem 2. Schützenmeister Thomas Walther für die gute Zusammenarbeit und all denjenigen Schützenschwestern und Schützenbrüdern, die ganzjährig zu verschiedensten Anlässen für den Verein da waren. Sei es als Kantinenhilfe, Hausmeister, bei Arbeitsdiensten, um das Vereinsheim in Ordnung zu halten oder an Vereinsabenden für Vesper sorgten, Plätzchen, Lebkuchen oder Früchtebrot backten oder Verwaltungs- und Büroaufgaben erledigten.
Gerne folgten die Anwesenden dem Aufruf von Gerdi Wilhelm zur Unterstützung des Hilfsprojektes von Landrat Herbert Eckstein „Jeder Bürger 1 Euro“ für Menschen in Not.
Dann teilte die Schützenmeisterin mit, dass der Sportschützenverein Abenberg 1666 erstmals nach 1986 im Jahr 2024 wieder ein Gauschießen ausrichten werde, zusammen mit den Schützen aus Georgensgmünd. Ihre wichtigste Aussage aber folgte zum Schluss: Nach 18 Jahren als 1. Schützenmeisterin könne sie aus privaten Gründen bei den Neuwahlen 2023 nicht mehr antreten. Mit den besten Wünschen für ein gesegnetes Weihnachtsfest sprach sie die Bitte aus, sich für das Ehrenamt als Vorstand zu engagieren und sagte auch gleich warum: „Es bereichert unheimlich das Leben“.