shadow_left
Logo
Shadow_R
   
60 Jahre SG Häusern PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 30. Mai 2019
 60. Geburtstag feierte die Schützengesellschaft Almenrausch Häusern

Ihren 60. Geburtstag feierte die Schützengesellschaft Almenrausch Häusern zusammen mit zahlreichen Gästen.

Vor 60 Jahren wurde der Verein in der Gastwirtschaft Großhauser von acht begeisterten Schützenfreunden gegründet. Diese waren Georg Eberler, Josef Horndasch , Eduard Horndasch, Georg Reinwald, Johann Rehm, Josef Rehm, Ernst Regensburger und Bartholomäus Großhauser. Unmittelbar nach der Gründung trat auch Erwin Eberler dem Verein bei. Von damals 9 stieg die Mitgliederzahl auf derzeit 121 an.
In das Amt des 1. Schützenmeisters wählten die Gründungsmitglieder Georg Reinwald und als Vereinslokal diente die Gastwirtschaft Großhauser in Häusern. Aus ehemals einer, spä-ter dann zwei, wurden nach und nach bis zu 9 Mannschaften pro Jahr, die an den Runden-wettkämpfen des Schützengaues Schwabach-Roth-Hilpoltstein teilnahmen. Aktuell beteili-gen sich 6 Mannschaften in der Schützenklasse, 1 Schülermannschaft und eine Luftpisto-lenmannschaft an den Rundenwettkämpfen. Runde Geburtstage wurden in Häusern schon immer gefeiert. Den Vereinsälteren bestens in Erinnerung sind das 25-jährige Jubiläum mit Fahnenweihe und das 50-jährige Jubiläum im Jahr 2009.
2007 wurde die Abteilung Böllerschützen und 2016 eine Bogenabteilung Bestandteil des Vereins. 2010 erfolgte der Schützenhausneubau. Nach 4800 Arbeitsstunden konnte dank der zahlreichen engagierten Helfer der Schießbetrieb zum Rückrundenstart im Januar 2011 aufgenommen werden. Schützenmeister Norbert Regensburger dankte den Firmen, deren Bandenwerbung im Schützenhaus hängt. Da aus Rücksicht auf die Dorfwirtschaft, in der
der Verein 50 Jahre im Keller seinen Schießbetrieb abhielt, im Schützenhaus kein Geträn-keausschank stattfindet, können mit diesen Einnahmen die Betriebskosten wie Heizung, Wasser und Strom gedeckt werden. Somit ist der Verein auf diese Einnahmen angewiesen.
Landrat Herbert Eckstein freute sich, dass in Häusern und den umliegenden Dörfern der Zusammenhalt da ist. Er hob auch hervor, dass die Dörfer Häusern, Hagenbuch und Holzi mit dem Schützenverein, der freiwilligen Feuerwehr und dem Fußballstammtisch drei sehr aktive Vereine hat. Hier wird nicht nur geredet, was man machen könnte, nein, hier wird es nach Absprache auch umgesetzt und gehandelt. Dies zeige den sehr guten Zusammenhalt der Dörfer. Er erinnert sich auch heute noch gerne an den Festzug zum 50-järhigen Jubi-läum, bei dem der erste Verein beim Festzug am Festzelt ankam und der letzte sich gerade erst in Bewegung gesetzt hatte.  
Von der Stadt Hilpoltstein ist stellvertretender Bürgermeister Josef Lerzer gekommen. Bei der diesjährigen Königsfeier war er erstmals in offizieller Mission dabei. Der Fackelzug, bei dem die Könige abgeholt wurden, hatte ihn besonders beeindruckt. Als Jugendlicher war er auch schon mal in Häusern bei einem Rundenwettkampf. Da es aber sehr spät wurde bei  seiner Heimkehr, endete seine Schützenlaufbahn. Er sagte, er würde sich sehr freuen,
wenn in Zukunft die Einladung gleich direkt an ihn gehen würde. Sein Kommen wäre der SG Almenrausch sicher.   


Gauschützenmeister Josef Grillmayer unterstrich, dass die Zusammenarbeit von Gau und Verein sehr gut funktioniert und die Häuserner Schützen auch an überregionalen Wettkämp-fen den Schützengau gerne und sehr gut vertreten. Durch sie wurde im Landkreis bekannt, wo Häusern ist.
Bezirksböllerreferent  Reinhold Brand erinnerte an das Böllerschießen anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Leonhardi-Böllerschützen.
Zusammen mit Gauschützenmeister Josef Grillmayer verlieh er das Böllerschützen-Ehren-abzeichen in Bronze an Johann Regensburger, Albert Baumann, Elisabeth Zech, Irma und
Rolf Stein. Das silberne Böllerschützen-Ehrenzeichen erhielt Josef Zech, der Böllerreferent des Vereins.
Die Fahnenbegleiter Klaus Rehm und Andreas Kaiser erhielten für ihre langjährigen Dienste von Gauschützenmeister Josef Grillmayer und Schützenmeister Norbert Regensburger das silberne Fahnenträgerabzeichen überreicht. Dieses erhielt auch Johann Regensburger, der seit 1990 die Fahne der Schützengesellschaft Almenrausch Häusern trägt. Die Jugendnadel in Bronze bekam Markus Schmidmeier überreicht. Er war von 2006 bis 2011 zweiter Jugend-leiter. Seit 2012 ist er erster Jugendleiter des Vereins. 2013 erwarb er die Jugendleiterlizenz des BSSB. Schützenmeister Norbert Regensburger bescheinigte ihm einen sehr guten Draht zu den Jugendlichen und das er mit seinen vielseitigen Fähigkeiten unverzichtbar für den Verein ist. Das Protektorabzeichen des BSSB von S.K.H. Herzog Franz von Bayern erhielten für außerordentliche Verdienste für den Verein Klaus Rehm und Johannes Dengler über-reicht. Klaus Rehm unterstützt den Verein regelmäßig mit großzügigen Spenden und bei der Anschaffung neuer Vereinsbekleidung. Johannes Dengler ist seit 2015 2. Sportleiter und immer an vorderster Front mit dabei, wenn es im Verein was zu organisieren und arbeiten gibt.


Reinhard Distler und Christian Kaiser wurden für 25 Jahre Vereinstreue eine Urkunde und eine Ehrennadel überreicht. Ebenfalls mit einer Urkunde geehrt wurde Alfred Wolfrum, der bereits mehr als 10 Jahre bei der SG Almenrausch Häusern Mitglied ist. Die Urkunde und Ehrennadel des BSSB für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten die Gründungsmitglieder Ernst Regensburger und Erwin Eberler überreicht. Ernst Regensburger ist ein unermüdlicher Ar- beiter des Vereins. Er war 32 Jahre Schriftführer, 40 Jahre Sportleiter und sogar 50 Jahre Kassier des Vereins. Bei dem Schützenhausneubau konnte er sogar die meisten Arbeitsein-satzstunden vorweisen. Erwin Eberler war von 1967 bis 1978 1. Schützenmeister und von 1979 bis 2000 3. Schützenmeister des Vereins. Für diese Tätigkeiten wurde er nach einstim-migem Beschluss des Schützenmeisteramtes nun auch zum Ehrenschützenmeister der SG Almenrausch Häusern ernannt. Er ist neben Rolf Stein, der 30 Jahre das Amt des 1. Schüt-zenmeisters bekleidete, nun der zweite im Bunde, der diese Ehrung erhielt. Georg Eberler, das dritte noch lebende Gründungsmitglied, konnte leider aus gesundheitlichen Gründen seine Ehrung nicht in Empfang nehmen.  
Die Feierstunde wurde auch genutzt, um die Leistung der 1. Mannschaft zu würdigen. Die Schützen Regina Kaiser, Katharina Bösl, Florian Bösl und Richard Kaiser schafften den Sieg in die Gauoberliga und kämpfen am Pfingstmontag in Veitsbronn gegen die 11 anderen Gau-oberligasieger des Schützenbezirks Mittelfranken um den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga.
Vom Patenverein Meckenhausen erhielt man einen gläsernen Stiefel mit dem Hinweis, dass er als Trinkgefäß genutzt werden kann, überreicht. Dies wurde sogleich in die Tat umgesetzt.


Im Bild oben von Links nach Rechts:
Christian Kaiser, Johann Regensburger, Andreas Kaiser, Klaus Rehm, stellvertretender Bür-germeister Josef Lerzer, Bezirksböllerreferent Reinhold Brand, Markus Schmidmeier,
2. Gauschützenmeister Dieter Emmerling, Johannes Dengler, Gründungsmitglied Ernst Regensburger, Albert Baumann, 1. Gauschützenmeister Josef Grillmayer, Gründungsmit-glied und Ehrenschützenmeister Erwin Eberler, Josef und Elisabeth Zech, Ehrenschützen-meister Rolf Stein, Alfred Wolfrum, Reinhard Distler, Landrat Herbert Eckstein und
1. Schützenmeister Norbert Regensburger.