shadow_left
Logo
Shadow_R

Wichtige Termine

Abgabetermin für die Passänderungen 2018 ist:

15.07. bis 15.08.2018 vom Verein zum Gau

15.07. bis 01.09.2018 vom Gau zum BSSB

 

Kalender

« < Juli 2018 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
 
   
Gauversammlung 2017 in Allersberg PDF Drucken E-Mail
Dienstag, 21. März 2017
   Gauversammlung 2017 in Allersberg

Berichte und Fotos
Von Josef Sturm

Allersberg (jsm) Wir sind der viertgrößte Sportverband der Bundesrepublik Deutschland sagte voll Stolz Gauschützenmeister Josef Grillmayer bei der ordentlichen Jahresversammlung des Schützengaus Schwabach-Roth-Hilpoltstein. Sportlich und gesellschaftlich waren wir präsent und unsere Leistungen können sich sehen lassen, hielt er weiter fest. Besonders erfreut zeigte er sich über die positive Mitgliederentwicklung. Den derzeitigen Mitgliedergliederstand im Gau, der besonders durch die Bogenschützen einen Aufschwung erfahren habe, bezifferte er auf 4397. Darüber, dass diese wichtige Veranstaltung heuer nach längerer Zeit wieder die Schützengesellschaft Allersberg in ihrem neuen Domizil ausrichten durfte, freute das Allersberger Team um Schützenmeister Helmut Krauß. Im Mittelpunkt der Gauversammlung standen neben den Berichten und Grußworten auch Ehrungen im kleinen Sportzentrum in der Industriestraße, wo seit vielen Jahren Schützen und Kegler ihren Sitz haben.
Nach Formalitäten zur Geschäftsordnung und Bekanntgabe des Programms zum Gauschießen, das heuer in Röttenbach und Eysölden stattfindet, sowie dem Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen, Gausportleiter Fabian Bimüller, Ehrenbezirksschützenmeiser Hans Seeberger, Ehrengauschützenmeister Christian Krüger und die Damenleiterin Erika Kittsteiner hielt der langjährige engagierte Gauschützenmeister Josef Grillmayer Rückschau auf das vergangene Jahr. Er ist mit Leib und Seele engagiert im Schützensport und hofft dass der Aufwärtstrend anhält.  Nicht nur die Aufgaben in allen Bereichen des Schützendaseins mit Verwaltung, Sportbereich und Nachwuchsförderung sowie Betreuung der Vereine mit Weitergabe aktuellster Informationen ließ er Revue passieren, er blickte gleichzeitig auch in die Zukunft. Besonders erfreulich ist, dass der allgemeine Trend der Mitgliederverluste gestoppt ist, betonte Grillmayer. So kann der Bayerische Sportschützenbund (BSSB) einen Zuwachs von 4000 neuen Mitgliedern verzeichnen, hielt er erfreut fest. „Unser Ziel in allen zum Gau gehörenden Vereinen muss sein, die Mitgliederwerbung noch mehr zu forcieren,“ rief er die Anwesenden auf. Besonders die Schüler und Jugendlichen lagen ihm dabei am Herzen, denn, so betonte er: „wir müssen unseren Sport weiterbringen“. Dass er sich bei der Gauversammlung am 5. März 2018 nach vielen, vielen Jahren nicht mehr zur Wahl stellen werde, die Nachfolgerfrage aber bereits geklärt sei, gab er weiter bekannt. Voraussichtlich werde sein Stellvertreter Dieter Emmerling die Nachfolge antreten, für den Stellvertreterposten bat er um Vorschläge.
Im Rückblick ging der Gauschützenmeister unter anderem auf die Neuwahlen der Bezirksverwaltung, auf das Gauschießen in Weinsfeld und Rohr sowie das Bundesschießen in Dormitz ein, bei dem der Gau mit Herbert Hölzel vom ZSSG Katzwang sogar den Bezirkskönig stellte. Nicht unerwähnt ließ er die vielen Veranstaltungen, Tagungen und Weiterbildungen sowie die Sportlerehrung auf Kreisebene, wo die Schützensportler nicht nur mit der Anzahl sondern auch mit der Qualität der Leistungen glänzen konnten. Gut eingeschlagen haben die Schießsportveränderungen, hielt Grillmayer fest, ehe er allen die mit anpacken, die die Jugend und das Vereinsleben fördern großen Dank und Anerkennung aussprach. „Unsere Bemühungen um die besondere Förderung der Jugend zeigen Erfolge, was die Zukunft des Schießsports betrifft, muss es auch das Bestreben aller Vereine sein, auch die älteren Mitglieder zu halten und dafür eigne sich im Besonderen das Auflageschießen, das immer mehr in Schwung kommt, betonte Grillmayer. Bereits in 13 Vereinen werden diese Disziplinen bei Luftgewehr und Luftpistole mit Begeisterung praktiziert und dies könne noch verbessert und gesteigert werden. Gut entwickelt sich auch der Bogensport, der in mittlerweile 15 Vereinen oder Abteilungen Freunde findet. Unerlässlich sei deshalb auch die Aus- und Weiterbildung wie etwa in Waffensachkunde, Standaufsicht oder Mitgliederverwaltung bis hin zur Schützenmeisterausbildung, um nur einige zu nennen, erklärte Grillmayer, um gleichzeitig auch allen Ausbildern Dank zu sagen und erfreut auf die Bautätigkeiten und Modernisierungsmaßnahmen in den Vereinen und die Unterstützung der Vereine in Zuschussfragen oder zum Thema Sportveranstaltungen hinzuweisen.

Bericht 2  Von Josef Sturm

Bei der Gauversammlung des Schützengaus Schwabach-Roth-Hilpoltstein standen unter anderem Ehrungen und Grußworte auf der Tagesordnung. Geehrt wurden von Gauschützenmeister Josef Grillmayer, Bezirksschützenmeister Gerold Ziegler und Bürgermeister Bernhard Böckeler mit der Peter-Lorenz-Nadel in Bronze Gerdi Wilhelm, Schützenmeisterin des SSV Abenberg sowie von der SG Häusern, stellvertretender Schützenmeister Richard Kaiser, Kassier Johann Regensburger und Jugendleiter Andreas Kaiser. Mit der Ehrennadel in Gold des BSSB zeichneten sie Norbert Regensburger, den Schützenmeister der SG Häusern aus und mit der Goldenen Verdienstnadel des DSB Harald Wie. Für 15 Jahre Mitarbeit in der Gauverwaltung wurden Gau-Böllerreferent Michael Kahr sowie Gudrun Seibold und Margit Scholz geehrt.


Landrat Herbert Eckstein, Ehrenmitglied der Schützen, ging in seinem Grußwort auf die Sportlerehrung ein und betonte, dass er hier keinen Einfluss habe. Das liegt bei den Sportjournalisten. Ihm ist bewusst, die Schützen hätten es hier aufgrund weniger Personen schwer, vorne mitzumischen. Er freute sich, dass eine Standarte im Gau angeschafft wird, die am 17. Februar 2018 im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes gesegnet wird. Weiter lobte er die vorbildliche Arbeit der Schützenvereine bei denen die Waffe ausschließlich für Sportzwecke zum Einsatz komme. Es gilt, so forderte er, ein waches Auge auf das Thema zu haben, damit keine Probleme entstünden. Die Waffe ist ein Sportgerät und nichts anderes, so sein Appell.
Bürgermeister Bernhard Böckeler freute sich, dass die Tagung in Allersberg durchgeführt wurde. Insbesondere freute er sich, dass im Marktgebiet mit Polsdorf und Ebenried drei Schützenvereine beheimatet sind, ehe er darauf verwies, dass die Schützengesellschaft Allersberg bald ihr 150-jähriges Bestehen feiern könne. Auch er zollte den Schützenvereinen insgesamt Respekt, Dank und Anerkennung für ihre Arbeit und ihr Engagement auch im Jugendbereich und betonte, dass beim Thema Waffen Sensibilität angesagt sei.
Bezirksschützenmeister Gerold Ziegler verwies bereits auf den mittelfränkischen Schützentag im Jahre 2020 in Fürth, ehe er auf das Thema Waffen und Reichsbürger sowie den Behindertensport bei den Schützen einging und auf eine mögliche Jugendbegegnungsstätte Franken, für die sich eventuell eine Möglichkeit mit dem Bayerischen Biathlonverband am Arber finden lasse oder mit einem anderen Projekt in Franken.
Hans Spiegel aus Ebenried, Gauschützenmeister im Gau Altdorf-Neumarkt-Beilngries informierte über das Bundesschießen in Wolfstein und kündigte den großen Schützenfestzug am Volksfestsonntag, 18. Juni, in Freystadt an, bei dem sich auch das Schützengau Schwabach-Roth-Hilpoltstein beteiligen sollte.


Eine große Ehrung hatte er für Josef Grillmayer dabei. Ihn zeichnete er im Namen seines Gaus mit der Gauehrennadel in Gold aus. Die Zusammenarbeit ist einmalig und hier hat Grillmayer besondere Verdienste, dafür gebühre Lob, Dank und Anerkennung, hielt er dabei fest. Über den Tellerrand hinauszuschauen, voneinander zu lernen, das ist wichtig, wir wollen langfristig in Kontakt bleiben, denn der mittelfränkische Schützenkader reicht weit in die Oberpfalz hinein, so Spiegel.
Einstimmig genehmigt wurde der von Schatzmeister Ralf Stein vorgelegte Haushalt, ehe Gausportleiter Berndt Heymann einen umfassenden Sportbericht vorlegte. 113 Seiten umfasst das Nachschlagewerk, das bis ins Jahr 2013 zurückreiht und im Internet nachzulesen ist. Er berichtete von steten Steigerungen an Teilnahmen und Meldungen vor allem auch im Jugendbereich. Das Ziel ist jetzt auf die diesjährige Gaumeisterschaft ausgerichtet. Vom Landkreispokal bis zu den Bayerischen Meisterschaften reichten die ebenfalls umfangreichen Berichte der Gaujugendleitung mit Michael Jank und Katrin Köppel. Auf großes Interesse stieß das Referat von Harald Weiß über Lehrgänge und Ausbildungen 2017 die  sehr aktuelle Themen beinhalten, ehe die Gauverwaltung einstimmig entlastet und mit großem Beifall die erfolgreiche Arbeit quittiert wurde. Dank wurde auch dem Gastgeber, der Schützengesellschaft Allersberg für die Ausrichtung gesagt und einstimmig der Entwurf der Standarte mit den Kirchen und der Landkreiskarte angenommen, deren Träger Jörg Mederer von der SSG Büchenbach wird. Froh ist man, damit endlich auch ein wichtiges Instrument zur Repräsentation nach außen zu haben.

Gauehrennadel in Gold für Bürgermeister
Dem Gauschützenmeister des Schützengaus Schwabach-Roth-Hilpoltstein, Josef Grillmayer, war es ein Anliegen, Allersbergs Bürgermeister Bernhard Böckeler noch während seiner Amtszeit mit der Gauehrennadel in Gold auszuzeichnen.

Mit der Gauehrennadel in Gold zeichnete Gauschützenmeister Josef Grillmayer Bürgermeister Bernhard Böckeler im Namen des Schützengaus Schwabach-Roth-Hilpoltstein für seine stete Unterstützung und wohlwollende Kooperation der Schützenvereine und ihrer Mitglieder aus.
Ich möchte dir heute, für erwiesene Freundschaft und Verbundenheit, aber auch zur Erinnerung an die Schützen im Gau  diese hohe Auszeichnung anlässlich unserer Gauversammlung im Beisein zahlreicher Schützinnen und Schützen hier in Allersberg, deinem Wohnort übergeben,“ sagte Grillmayer.  „Diese Ehrung wird nur besonderen Gästen, Helfern und Unterstützern zuteil. Wir im Gau können uns wirklich glücklich schätzen, viele dieser Personen in den Gemeinden und Städten zu haben und ich meine hier vor allem die Bürgermeister der Städte und Gemeinden. Ich habe sie alle kennen gelernt, fuhr Grillmayer fort. Einer davon ist Bernhard Böckeler, der Bürgermeister der Marktgemeinde Allersberg. Er war und ist immer ein Freund der Schützen und hat seine Vereine in Allersberg, Polsdorf und Ebenried immer unterstützt. Deshalb möchten wir ihm unsere Ehre erweisen und haben deshalb extra unsere Gauversammlung nach Allersberg gelegt, um ihn kurz vor Ende seiner 24-jährigen Amtszeit als Bürgermeister auszuzeichnen. Es war mir immer auch persönlich eine Freude mit dir in Kontakt zu sein, betonte Grillmayer.
Mit Standing Ovationen wurde die Verleihung der Ehrennadel begleitet und die Leistung und das Engagement von Bürgermeister Böckeler von den Versammlungsteilnehmern gewürdigt. Für all seine Hilfe, Unterstützung und wohlwollende Kooperation auf Markt- und Kreisebene sagte Gauschützenmeister Josef Grillmayer im Namen des Gaus Schwabach-Roth-Hilpoltstein herzlichen Dank.